Ernährung

Food-Bowls: rund, bunt und gesund

Sie wissen noch nicht, was Food-Bowls sind? Sie werden staunen: Es sind Schüsseln voll Essen. Aber ganz so banal ist es dann doch nicht. Wenn man sich an die Spielregeln hält, bringen sie tatsächlich frischen Wind in die Küche.

Food Bowl Rezept

Man möchte meinen, es gäbe in der Menschheitsgeschichte nichts Älteres, als aus Schüsseln zu essen. Doch beim Food-Bowlen geht es vielmehr um den Inhalt – das Gefäß dient vor allem der Inspiration. „Befüll-Regeln“ unzähliger Spielarten und Philosophien bieten einen flexiblen Rahmen. Sie alle haben einen gemeinsamen Nenner: die Verwendung vollwertiger, natürlicher Zutaten und den „Aufbau“ der Speise aus Basis und Toppings. Und weil das Auge immer mitisst, reicht schon diese Kombination aus schöner Schüssel und dekorativem Inhalt, um frischen Wind in die Ernährungsgewohnheiten zu bringen und noch gesünder zu essen. So werden mit diesem Ernährungstrend neben dem Gesundheitsnutzen vor allem Kreativität, Freude und Verspieltheit, Vielfalt und Schönheit zu zentralen Elementen beim Essen.

Food-Bowls – what’s that?

Am Anfang war die Smoothie Bowl: ein löffelfester, sämiger Smoothie. Da war es nur noch ein kleiner Schritt zu Gerichten aus mehreren Komponenten, schön in die Bowl drapiert und mit einem Dip getoppt. 2015 in den USA entstanden, erreichte der neue Trend wenig später England. Dort bieten inzwischen viele Restaurants Food-Bowls an.Natürlich könnte man alles, was nicht flüssig ist, genauso gut auf einem Teller anrichten.

Aber die Schüssel hat auch ihre Symbolik: Sie steht seit jeher für Wohlstand und Fülle. Schüsseln und Schalen dienen in allen Religionen zu rituellen Zwecken, zum Beispiel als Altar- Gegenstand. Aber abgesehen davon hat sie gegenüber einem Teller auch ihre praktischen Seiten: Sie bietet mehr Freiheiten, man kann sie beim Essen gut in der Hand halten und ist nicht auf einen Tisch angewiesen – ein Vorteil, wenn man unterwegs ist oder einfach gemütlich auf der Couch lümmelt. In der Schüssel kann man das Essen auch vorab anrichten, sie verschließen und mitnehmen. Messer sind beim Essen aus der Schüssel überflüssig, man isst mit Gabel oder Löffel – oder sogar mit Stäbchen oder gleich mit den Fingern.

Der Schlüssel zur wahren Schüssel

Die einfachsten Food-Bowls sind Smoothie-Bowls, Müslis und Eintöpfe. Richtig schön werden die Bowls aber erst, wenn die einzelnen Komponenten zu Farbklecksen oder -streifen gruppiert werden. Hier hat sich ein Baukastensystem bewährt. Der folgende Leitfaden ist eine Ideensammlung für pikante Mahlzeiten und keinesfalls vollständig.

Dieses Baukasten-Prinzip erlaubt einen sehr flexiblen und kreativen Umgang mit der Menüplanung. Man nimmt das, worauf man Lust hat oder was man gerade zuhause hat. Natürlich müssen nicht immer alle fünf Komponenten vertreten sein. Für warme Gerichte empfiehlt es sich, alle Schüsseln vor dem Befüllen anzuwärmen.

Das Food Bowl-Baukastensystem

 

  • ein Topping: Nüsse, Ölsaaten, gehackte Pilze, Kapern, Kräuter, Sprossen, Parmesan, gebratener Speck, Croutons, Trockenfrüchte
  • einen Dip: Dressing, z.B. aus Nuss- oder Sesam-Mus, Cashew-Creme, Sauerrahm, Tomatensoße, Guacamole, Hummus
  • Gemüse (roh, gekocht, gebraten): Blattgemüse, Wurzelgemüse, Fruchtgemüse
  • Eiweißlieferanten: Tofu, Tempeh, Fisch, Fleisch, Ei, Käse, Hülsenfrüchte, Austernpilze, Champignons
  • eine Basis: Reis, Karoffeln, Couscous, Bulgur, Hirse, Quinoa, (Gemüse-)Nudeln, Polenta

Die Vorrats-Bowl

Bowls können gut am Vorabend oder am Wochenende fix und fertig hergerichtet werden. Gut verschlossen bleiben sie – je nach Zutaten – locker bis zum nächsten oder übernächsten Tag appetitlich und frisch. Lagern Sie jedoch rohes Blattgemüse separat und geben sie es erst direkt vor dem Essen dazu. Mit einem Dressing, das sich übrigens gut wochenweise bevorraten lässt, wird schließlich auch eine Vorrats-Bowl zum Feinschmeckermenü.

Bowl mobil

Zum Mitnehmen bieten sich anstelle einer Schüssel Schnappdeckelgläser an, für die Kinder noch besser ein BPA-freies Kunststoffgefäß. Befüllen Sie wie üblich, indem Sie mit der Basis beginnen und Eiweiß und Gemüse obenauf füllen. Vor allem rohes Gemüse und Sprossen werden zuoberst eingefüllt. Blattgemüse besser separat einpacken, und auch das Dressing bzw. die Soße kann in einen Extrabehälter gefüllt werden.

Kinder sind Super-Bowler

Das Tolle am Bowl-Food ist, dass man es einerseits gut vorbereiten kann und dann bei Bedarf gleich ein Fertigessen hat, andererseits kann man die Bowls auch nach Selbstbedienungs-Manier von jedem selbst befüllen lassen. Man serviert also kein vorgefertigtes Essen, sondern bereitet einfach die Komponenten vor, stellt sie wie beim Buffet in Anrichteschüsseln auf, und jeder komponiert seine Bowl selbst.

Viele kleine Kinder sind begeisterte Rohkostler. Aber auch Käsewürfel, gedünstete Maiskörner und Erbsen oder knusprige Croutons bereichern die Mahlzeit in Farbe und Konsistenz.

Es lebe die Finger-Bowl

Die ultimative Variante für kleinere Kinder ist mit Sicherheit die Fingerfood-Bowl. Erraten: Hier geht es um greifbare Bissen, in der Schüssel serviert. Dazu noch eine Soße zum Dippen, fertig ist das „Essen mit allen Sinnen“.

Der eine oder die andere mag jetzt einwenden, dass die Benutzung von Besteck eine Kulturtechnik sei, die gepflegt werden müsse, und dass man mit dem Essen nicht spielt. Doch beides stimmt nur bedingt. Man isst ja nicht alle Tage mit den Fingern. Und was das Spielen mit dem Essen betrifft, ist dies durchaus zu empfehlen! Das Einbeziehen des Tastsinns ist für kleinere Kinder ein tolles Training für Feinmotorik und Koordination, und für Kinder jeden Alters ist es einfach ein sinnliches Vergnügen.

Wenn Kinder mit Lust und Freude Speisen entdecken können, macht eine gesunde, vielseitige Ernährung gleich viel mehr Spaß. Machen Sie das Mittagessen zur Schatzsuche und verstecken Sie am Boden der Food-Bowl eine Lieblings-Zutat ihres Kindes!

Gib dem Bowlen eine Chance!

Auch wenn sich Ihnen nicht spontan erschließt, warum Essen aus Schüsseln gleich zum Food-Trend erhoben wird: Probieren Sie es aus! Bowl-Food ist ein Trend mit einem kleinen Augenzwinkern und viel Verspieltheit.
Ihre Kinder werden es lieben.

Food-Bowl Rezepte

Bei den Rezepten auf diesen Seiten können Sie nach Belieben Pflanzendrinks durch Tiermilch ersetzen, Obst und Gemüse der Saison entsprechend variieren und auch bei den Toppings und Dressings kreativ sein. Alle Rezepte sind für zwei Personen berechnet.

Food Bowl Rezept Porridge

Winter-Quinoa- Porridge-Bowl

Frühstücks-Bowl

Zubereitungszeit 20 Min.
30 g Quinoa
1 TL Rapsöl
50 g Haferflocken
200 ml Haferdrink
1 Prise Vanillemark
1 Banane
1 Kiwi
½ Orange
2 EL getrocknete Cranberrys

1 . Quinoa in einem Sieb kalt abbrausen und abtropfen lassen. Das Öl in einem Topf erhitzen, die Haferflocken dazugeben und kurz anrösten. Quinoa, Haferdrink und Vanillemark zugeben, den Topfinhalt unter Rühren aufkochen lassen und dann zugedeckt bei niedriger Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen.
2 . Inzwischen Banane und Kiwi schälen, Banane in Scheiben schneiden und Kiwi würfeln. Die Orange samt weißer Haut mit einem scharfen Messer dick schälen und die Fruchtfilets zwischen den weißen Trennhäutchen herausschneiden. Die Filets nach Belieben in mundgerechte Stücke schneiden.
3 . Den Porridge auf zwei Schüsseln verteilen, mit den Cranberrys bestreuen, das Obst darübergeben und sofort servieren.

Suppen Bowl Rezept

Spinat-Karfiol- Kartoffel-Curry mit Kokosmilch

Suppen-Bowl

300 ml Gemüsebrühe
100 ml Kokosmilch
1 Zwiebel, fein gehackt
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 TL frischer Ingwer, fein gehackt
1 TL Currypulver
¼ Bio-Zitrone, Schale abgerieben
400 g Kartoffeln, dünne Scheiben
200 g Karfiol, kleine Röschen
100 g Spinat (auch Tiefkühl-Blattspinat)
1 EL Zitronensaft
1 Tomate, kleine Würfel

1. Gemüsebrühe und Kokosmilch zum Kochen bringen. Zwiebel, Knoblauch, Ingwer, Currypulver und Zitronenschale dazugeben, zum Kochen bringen und 5 Minuten zugedeckt köcheln lassen.
2. Kartoffeln dazugeben, ca. 10 Minuten köcheln lassen.
3. Karfiol unterrühren 7 Minuten köcheln lassen.
4. Spinat untermischen und nur einen Moment erhitzen, bis die Blättchen zusammenfallen.
5. Curry mit Zitronensaft abschmecken, mit Tomatenwürfeln bestreuen.

Dessert Bowl

Cookie-Lemon-Bowl

Dessert-Bowl

100 g Vollkornkekse
2 TL Kokosöl
150 g Obst der Saison
1 Stängel Minze
250 g Topfen
2–3 EL Zitronensaft und
1 TL abgeriebener Bio-Zitronenschale
(optional)
½–1 EL Rüben- oder Birkenzucker
3 EL Joghurt

1. Die Kekse grob zerbröseln und mit dem Kokosöl mischen. Auf zwei Schüsseln verteilen.
2. Das Obst verlesen und waschen, ggf. in mundgerechte Stücke schneiden.
3. Die Minze waschen, trockenschütteln und fein hacken.
4. Topfen, Zitronensaft und Zitronenschale glattrühren.
5. Zucker und Joghurt unterrühren.
6. Die Obststücke auf den Keksbröseln verteilen, die Topfenmasse daraufgeben und die Bowls mit der Minze bestreut sofort servieren.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Insgesamt 0 Beiträge

Wir setzen Cookies auf dieser Website ein, um Zugriffe darauf zu analysieren, Ihre bevorzugten Einstellungen zu speichern und Ihre Nutzererfahrung zu optimieren. weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close