Gesundheit

Österreich erhält endlich Reha-Zentrum für krebskranke Kinder

Im Juni wird in St. Veit im Pongau Österreichs erstes Reha-Zentrum für Familien krebskranker Kindern eröffnet.

Seit 25 Jahren kämpfen die Onkologin Chritina Peters und ihre Kollegen vom St. Anna Kinderspital in Wien um die Einrichtung von familienorientierten Reha-Zentren. In Deutschland gibt es derartige Reha-Zentren seit vielen Jahren, wo bereits Tausenden betroffenen Kindern geholfen werden konnte. Im Juni 2018 wird jetzt endlich in St. Veit im Pongau die erste derartige Einrichtung in Österreich eröffnet.

Hilfe am Weg zurück in die Normalität

Wenn Kinder die Diagnose Krebs erhalten, ist das für die gesamte Familie ein Schock. Was dann folgt, ist ein Kampf der Ärzte um das Leben des Kindes, der am St. Anna Kinderspital in Wien jeden Tag geführt wird. Intensive Chemotherapien, dazu ein stricktes Ernährungs- und Pflegeprogramm und immer wieder die Angst, dass das Kind doch nicht überleben wird. Dank der modernen Medizin ist die Überlebensrate gerade bei Leukämie bei Kindern in Österreich sehr hoch, so die Erkrankung frühzeitig genug erkannt wird.

Doch wenn der Kampf ums Überleben einmal gewonnen ist, fallen die meisten Familien in ein tiefes Loch. Gerade die Eltern bemerken jetzt oft zum ersten Mal, wie stark die psychische Belastung während der Krankheitsphase des Kindes gewesen ist. Und der Stress lässt bei den Eltern nicht nach, denn jedes Fieber und jeder Bauchschmerz löst sofort wieder den Alarmzustand aus. Genau hier soll die Kinder-Reha ansetzen. Psychologen helfen Eltern und Geschwistern bei der Verarbeitung der Belastungen während der Therapiezeit. Betroffene Kinder können hier gemeinsam mit ihren Eltern in einer Umgebung weit weg vom Spital und den Therapien ausspannen. Bei gemeinsamen Wanderungen und Spielen im Freien können sie sich auch mit anderen betroffenen Familien austauschen. Gerade diese Gespräche geben den Eltern das Wissen, nicht allein mit den gesundheitlichen Problemen ihres Kindes zu sein.

 

Entspannung im Pongau

Mussten betroffene Familien bislang zur Kinder-Reha nach Deutschland, etwa in den Schwarzwald, fahren, finden sie ab Juni 2018 im Salzburger Pongau Hilfe. Im idyllischen Ferienort St. Veit wird neben dem bereits bestehenden Behandlungszentrum Leuwaldhof eine eigene Abteilung errichtet, die sich auf die Nachbehandlung von jungen Krebspatienten und die Therapie der betroffenen Familien spezialisiert. Diese Einrichtung steht übrigens allen Kassenpatienten aus ganz Österreich offen. Für Onkologin Christina Peters ist das ein ganz wichtiger Schritt zur Vervollständigung der Betreuung von jungen Krebspatienten und deren Familien.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Insgesamt 0 Beiträge