Gesundheit

Grazer Start-up hilft Frauen, schneller schwanger zu werden

Schneller schwanger werden: Ein Grazer Start-up entwickelt weltweit einzigartige Methode zur Messung der fruchtbarsten Tage der Frau und sichert sich sechs Millionen Euro Finanzierungsvolumen für die Markteinführung von femSense Kinderwunsch.

femSense_image

Das von Werner Koele im Jahr 2016 in Graz gegründete Technologieunternehmen SteadySense hat die vergangenen 36 Monate eine weltweit einzigartige Methode zur Messung der fruchtbaren Tage von Frauen entwickelt. Das Kernstück der Produktentwicklung ist ein intelligenter Temperaturmess-Patch, der in Kombination mit der femSense App die Erfüllung des Kinderwunschs von Paaren beschleunigt. Der femSense Kinderwunsch Patch besteht aus einem präzisen Temperatursensor, der in ein Hautpflaster aus biokompatiblen Materialen eingehüllt ist.

Michael Schenk, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, begleitet die Produktentwicklung von femSense seit der Gründungsphase: „Im täglichen Rhythmus unterliegt der menschliche Körper Temperaturschwankungen, die während des Schlafens jedoch ähnlich verlaufen. Beim Eisprung steigt die Körpertemperatur um 0,2°C bis 0,5°C. Das ist der sogenannte Basaltemperatursprung. Während herkömmliche Verfahren nur die Aufwachtemperatur messen, misst und vergleicht femSense Temperaturkurven von mehreren Tagen und ermittelt so zuverlässig den Eisprung.“

Patch klebt unsichtbar unter der Achsel

„Unser Patch wird unter der Achsel aufgeklebt und während des Zyklus für einen Zeitraum von drei bis fünf Tagen getragen. Der Patch misst nun in kontinuierlichen Abständen die Körpertemperatur, speichert diese intern zwischen und wird via NFC vom Smartphone ausgelesen. Die femSense App verarbeitet die Daten mit Hilfe eines selbstlernenden Algorithmus und zeigt die fruchtbaren Tage in der App an. Das ist die Basaltemperatur Methode 4.0, die viele Kinderwünsche erfüllen wird“, erklärt Werner Koele das weltweit einzigartige Produkt für Paare mit Kinderwunsch.

Zyklustracker aus Graz

Die Zyklustracker App hilft Frauen, ihren Körper besser zu verstehen, denn sie kombiniert Kalenderfunktionen (fertile Tage, Menstruation), die Dokumentation von Stimmungen bzw. Symptomen und visualisiert Statistiken. Der Zyklustracker kann unabhängig vom femSense Patch als erster Schritt am Weg zum Kinderwunsch verwendet werden.

 

Sechs Millionen Euro Finanzierungsvolumen für Markteinführung

femSense Kinderwunsch ist das erste einer ganzen Reihe von innovativen Produkten der Firma SteadySense. Die medizinischen Zulassungen von femSense zur hormonfreien Verhütung sowie für intelligente Fieberthermometer für Kleinkinder und klinische Patienten befinden sich in der Vorbereitung. Alle Produkte basieren auf einem Mikrochip, der zusammen mit der Firma Infineon entwickelt wurde. Dieser kostengünstige Mikrochip, an dem SteadySense exklusive Rechte hält, erlaubt eine extrem genaue und kontinuierliche Messung der Körpertemperatur. Der verfügbare Weltmarkt für alle Produkte zusammen beläuft sich auf über 200 Milliarden Euro pro Jahr. Für die Markteinführung und Weiterentwicklung der Produkte sicherte sich SteadySense unter der Regie des Lead-Investors eQventure ein Finanzierungsvolumen von insgesamt sechs Millionen Euro.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Insgesamt 0 Beiträge

Wir setzen Cookies auf dieser Website ein, um Zugriffe darauf zu analysieren, Ihre bevorzugten Einstellungen zu speichern und Ihre Nutzererfahrung zu optimieren. weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close