Moms only

Digital Moms: Früher am Spielplatz, heute im Netz

Digitale Frauenpower ist am Vormarsch! Digital Moms sind stark vernetzt, gut informiert und mobil – so eine Umfrage unter 1100 Nutzerinnen.

Digital Mom

Nach WhatsApp mit 81% ist Facebook mit 57% die beliebteste Plattform um sich auszutauschen. Dabei ist die Kommunikation 66 Prozent der Befragten am wichtigsten. Digital Moms sind aber auch eines: Wichtige Markenbotschafter. 44 Prozent der Frauen geben an, bei Kaufentscheidungen auf Empfehlungen anderer Mütter zu vertrauen.

Gemeinsam den Mütter-Alltag bewältigen

53 Prozent der Befragten gaben an, dass sie über Online-Kanäle Ratschläge und Tipps von anderen Müttern suchen, aber auch der Austausch über aktuelle Probleme und Sorgen ist Digital Moms wichtig.

Warum, ist ganz einfach erklärt: Wer ein Problem hat und jemand anderen findet, dem es auch so geht, der fühlt sich nicht mehr so alleine und hilflos. (Wir) Mütter sitzen doch alle im selben Boot und setzen sich mit ähnlichen Fragen auseinander: Wann schläft mein Kind endlich durch? Ab wann darf ich zufüttern? Wie wird mein Kind sauber? Was tun, wenn mein Kind trotzt? Sich mit Gleichgesinnten darüber auszutauschen zeigt eines: Es ist normal und es schön zu sehen, dass auch andere Mütter in dieser Situation sind.

Aus online wird Real Life

Aus den Online-Kontakten entstehen häufig Freundschaften im echten Leben und es kommt zu Begegnungen, die es sonst vielleicht nie gegeben hätte. Während früher der Spielplatz der Ort zum Kennenlernen anderer Mütter war, sind es heute Facebook-Gruppen und Foren. Das zeigt auch die Studie, denn 95 Prozent der Umfrage-TeilnehmerInnen nutzen das Internet zum Austausch mit anderen Müttern.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

Insgesamt 0 Beiträge